Die Track-In- Programmierung ist vielfältig einsetzbar. Sowohl punktbezogene als auch bahnbezogenen Prozesse können sehr einfach programmiert werden. Die Track-In Programmierung beschränkt sich nicht nur auf die einfache Geometriebeschreibung der Roboterbahn, sondern kann den vollständigen Bearbeitungsprozess beschreiben. Dies ist Möglich durch das zweistufen Konzept in unserer Software Mercator.

Stufe: Prozessbeschreibung durch die Nahtprogrammierung. Zur Nahtprogrammierung können Sie mit dem Programmierstift direkt auf dem Bauteil die jeweilige Naht zeigen. Bei punktbezogenen Prozessen wie z.B Schrauben, Bolzenkleben, Punktschweißen, können Sie einfach jeden Punkt auf der Bauteiloberfläche zeigen. Punktbezogenen_Nähte_auf_BauteilHaben Sie zu Ihrem Bauteil keine CAD-Daten wird die Orientierung des Programmierstiftes direkt übernommen. Haben Sie CAD-Daten (Format: *.igs; *.stp; *.stl; *.jt) hinterlegt, können die Bauteilsenkrechten direkt aus diesen Daten übernommen werden.

Bei bahnbezogenen wie z.B. Laserlöten/ Laserschweißen, Rollfalzen, Kleben, können Sie ebenfalls durch mehrere Nahtpunkte hintereinander den Verlauf einer Naht beschreiben. Sie können auch einfach den Programmierstift entlang einer Kontur ziehen und die Software generiert automatisch die erforderlichen Nahtstützpunkte. Bahnbezogenen_Naht_auf_bauteil
Wenn Sie eine hochpräzise Nahtbeschreibung benötigen, können auch alle gemessenen Stützpunkte in einem festen Zeitraster hinterlegt werden. Bei dieser Möglichkeit kann auch die Führungsgeschwindigkeit des Bedieners als Prozessgeschwindigkeit mit aufgezeichnet werden. In der Software können die benötigten Prozessparameter eingerichtet werden. Zusätzlich können noch je ein Nahtvorpunkt und ein Nahtnachpunkt beschrieben werden, so dass auch das Ein- / Ausfahren aus dem Prozess vordefiniert werden kann. Jeder Naht ist ein Prozess zugeordnet, in dem die Prozessgeschwindigkeit sowie die erforderliche Parameter definiert sind.

Stufe: Erstellung des Roboterprogramms durch die Verbindung von Nähten. Bevor Sie mit der Programmierung beginnen können, sollte die Bauteilposition zum Roboter so gewählt werden, dass alle Nahtpunkte erreichbar sind. Legen Sie das Bauteil in die Bearbeitungsstation und messen die Position über drei Referenzpunkte ein. Wenn alle Nähte erreichbar sind, können Sie ein Home-Position festgelegen. Nun müssen Sie nur noch die einzelnen Nähte in der gewünschten Reihenfolge verbinden. Sollte auf dem Weg zu einer Naht eine Kollision erkennbar sein, können Sie einfach mit dem Programmierstift ein/mehrere Zwischenpunkte einfügen. Bevor Sie das Programm zu Roboter übertragen, können Sie sich den Gesamtablauf noch einmal überprüfen.

Für die Track-In Programmierung sind keine steuerungsspezifischen Kenntnisse erforderlich. Nur zur Programmübertragung und das eigentliche Abfahren von Bahnen benötigen Sie Grundkenntnisse der jeweiligen Steuerung

. Bahnbezogenen_Naht_auf_bauteil-300x156 Punktbezogenen_Nähte_auf_Bauteil-300x212