MultiSoft FreeHand

Pressemitteilung
Der neue Standard für innovative Rohrsoftware heißt ‚kundenspezifisch‘ – MultiSoft auf der TUBE und der CONTROL 2014
Die Klaus Leistritz Consulting GmbH präsentiert auf der TUBE (Halle 6 Stand D23 bei bendit) und der CONTROL (Halle 3 Stand 3614) die neue, kundenspezifische Rohrsoftware MultiSoft. „Ein professionel-les deutsches Developer Team ließ in MultiSoft neue Ideen einfließen, die der Wettbewerb nicht aufwei-sen kann. So kann die Software den oftmals sehr differenten Anforderungen der Kunden angepasst und auch für eine gewisse Zeit dank des neuen elektronischen Key-Managers heruntergeladen werden – egal ob eine Stunde oder einen Tag“, berichtet Geschäftsführer Klaus Leistritz. „Vor allem aber ist MultiSoft aus der ‚Cloud‘ abrufbar, die für viele noch ein unverstandenes Phänomen aktueller Programmierungen darstellt, weshalb sich nur wenige wirklich an sie herantrauen.“
Darüber hinaus verfügt MultiSoft über viele kleine ‚Vorteils-Änderungen‘, sprich Verbesserungen und erstaunliche neue Annehmlichkeiten. Das ‚easy working‘ und die hohe Mobilität neuer 3D Technologien liegt zunächst im Betriebssystem von Windows 8 und dem Microsoft Office 365 begründet, dem MultiSoft angepasst wurde (die Software läuft aber auch unter Windows 7). Pull-Down Menüs bestehen nicht mehr nur aus Wort-Befehlen, sondern zusätzlich aus den entsprechenden Icons, die man nur anzuklicken braucht. Die Ribbon-toolbar-Technologie kommt voll zum Zuge, der neue Software Fachausdruck dazu heisst laut Wikipedia ‚Ribbon-Computing‘. Sie kommt aus der Zeit – Beginn in den 1980er-Jahren – als es noch kaum Computer gab und Maschinenbediener beispielsweise mit unbekannten Wortbefehlen so manches Mal auf diesen neuen elektronischen Geräten nicht ganz zurande kamen. Wohingegen die Icons (‚Bildchen‘) schnel-ler verstanden wurden. 30 Jahre später ist das sogenannte ‚Ribbon-Computing‘ durch Windows 8 wieder topaktuell.
Der Hintergrund des Bildschirms in MultiSoft ist nicht mehr neutral weiss, sondern augenfreundlich leicht violet, von oben nach unten in graduellem Farbverlauf, d.h. farblich dreidimensional abgeschwächt. Die Software muss auch nicht auf einem Computer mit Tastatur laufen, sondern kann genauso auf einem ‚Tab-lett-Computer‘ mit Touchscreen wireless genutzt werden. Sie ist Robot- und Freihand-fähig, d.h. kabellos – über USB Stick. Selbstverständlich garantiert Klaus Leistritz den von ihm gewohnten schnellen und perfek-ten Support in Notsituationen, sowie Maintenance und kundenspezifische Updates. Er bleibt Ansprechpart-ner für all jene, die Fragen haben zum Thema Rohrsoftware.

MultiSoft läuft u.a. zusammen mit einem neuen Freihand-Messsystem, gedacht für Messungen in gro-ßen Arbeitsräumen, in denen die ‚Bocksprung-Funktion‘ eines herkömmlichen Messarms zu langwierig wird und auch durch mehrmalige Messunterbrechungen an Genauigkeit verliert. Sie kann taktil messen mit Preci 3D Gun oder auch Infrarot mit einer Gabelsonde, einfach zu manövrieren wie ein Pistolengriff. „Der Preci 3D Scan ist ein Blaulicht-Laser, der in einen etwas voluminöseren Handgriff integriert ist. Der Anwender kann damit Glas und andere Materialien von glänzend bis matt, ohne einzusprühen einscannen“, erläutert Klaus Leistritz. „Und der Preci 3D Robogun ist spezifisch für Robotermessen, Robot Teaching und Real Time Ro-bot Tracking entwickelt worden. Was aber keinesfalls heissen soll, dass die herkömmlichen Messarme und Messzellen nicht auch durch entsprechende Schnittstellen mit MultiSoft lauffähig sind.“
Das Wirken von Klaus Leistritz kann mit ‚höchster Kompetenz in Tube Software‘ genauso wie mit ‚ein Leben für die Roh-re‘ beschrieben werden. Schon in den 1970er-Jahren beschäftigte er sich intensiv mit den Rohrverläufen unter der Mo-torhaube von Autos. Denn Rohre sind lebendige Teile, die sich vehement gegen den Biegezwang wehren und ihre ge-bogene Form minimal ändern, um ein wenig ihrer ursprünglichen Freiheit zurückzuerhalten. Anstatt ständig gebogene Rohre unter Zeitdruck sehr arbeitsaufwändig ändern zu müssen, sollte es eine Software geben, die das Prototypenwe-sen im Automobilbau einfacher, zeit- und materialsparender erledigen kann. Das war 1984 die Geburtsstunde der Rohrsoftware von Klaus Leistritz. 2004 entstand der eigene Graphikkern, dank dessen die Rohrspezialsoftware nun zu einer sogenannten ‚standalone‘ Software wurde und sich als ‚computer aided design‘, abgekürzt ‚CAD‘, in die x-mal grö-ßeren Industriesoftware-Pakete einreihen konnte.

111

MultiSoft extends its measuring methods

MultiSoft6

MultiSoft extends its measuring methods with two new revolutionary measuring applications:

  1. Freehand Laser measurement without cable
  2. Measure glass and glass fibre parts with a newly specially developed laser

The tube application software “MultiSoft”, which supports and comes along around the tube during construction, design, production, quality-control and
documentation of data, applying new measuring technologies to handle new top actual measuring materials to guarantee quality assurance.
The Munich based company Precitrack3D developed a very new measuring system which measures with a new tactile system – if needed with a non-contact fork – which can measure with different lasers depending on the necessities of the surface of the materials.

MultiSoft extends its measuring methods with two new revolutionary measuring application New is primarily the technical solution of laser-measuring freehand without cable in wide and long volumes. Until now it was usual to measure long distances, amongst others, with measuring arms which had to be moved when the length of the arm was too short, the necessary solution was measuring leap forging which means loss of time and less accuracy This special laser of Precitrack reads seven different light channels (like a rainbow) and can measure glass-surfaces for instance in medical industry or other industries which work with shiny transparent plastic materials.

Automation: Non-contact measurement

Automation: Non-contact measurement

In this world where most of the things are done by robots, complete automation for quality purposes has still not been possible. Many companies are seeking for complete solution of this problem. Even to confirm that a small feature is correct, currently companies are barring huge loss of time in transportation of instrument’s each part to the traditional measurement lab and mount them. This is a drawback in production process and needs to be attained. Many parts are also produced in the meantime which are thrown away i.e., wasted.

The industry has been looking for an inline measurement system which tells the equality of the part within seconds and the correction for the next part. PreciTrack3D offers the inline non-contact measurement system and quality analysis within seconds and saves a lot of time and ultimately cost. PreciTrack3D provides complete automation for most of such tasks.

 

Quality Control

BMWCompare1-180x103

Quality Control

Software solutions of PreciTrack3D provides alignment methods for prismatic parts as well as freeform surfaces. The user can create alignments using geometric features, CAD surface, edge points or a combination, depending on the job requirement. If subsequent measurement results uncover problem areas, it improves alignment using a variety of best fit strategies. Multiple alignments can create independent verification areas or components within an assembly.

 

All mainstream CAD formats can be used which provides maximum flexibility to work with data from the customers or the suppliers. A powerful CAD file manager allows to manage complex layered parts, create assemblies from multiple CAD models and easily extract nominal data from geometric features.

 

Color-coordinated graphical displays of measured deviations and errors in the part allows to see at a glance whether measured points and features are within tolerance or deviates. This makes measurement results easy to understand and allows to get graphical reports with a single click. Color-coded surface inspection provides real-time feedback about conformance to the CAD model. This feedback on each measured point consequently improves decision making and minimizes wasted measurement.